Plan anzeigen
Ausflugsplaner360 Premium Content

Premium-Inhalt wird geladen

AusflugsplanerReiseplan Frankfurt am Main

OK
Natur
Kultur
Shopping
Aktivität
Für noch mehr Einkaufserlebnisse: Ausflugstyp Shopping
Für noch mehr Sehenswertes: Ausflugstyp Sightseeing

Top Sehenswürdigkeiten

1. Schweizer Strasse



Auf Wunsch nicht mehr berücksichtigen
Alternative erzeugen

10:00 Uhr
  Einkaufsmeile
45 Minuten
  zentral
Die Schweizer Straße ist die zentrale Einkaufsstraße im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen. Die einen Kilometer lange Straße verbindet das Mainufer im Norden mit den westlichen Zugängen des Südbahnhofs. Die Schweizer Straße entst
2. Alt-Sachsenhausen



Auf Wunsch nicht mehr berücksichtigen
Alternative erzeugen

13:45 Uhr
  Sightseeing
60 Minuten
  zentral
4. Römer (Rathaus)

Der Römer ist seit dem 15. Jahrhundert das Rathaus der Stadt Frankfurt am Main und mit seiner charakteristischen Treppengiebelfassade eines ihrer Wahrzeichen. Er ist als Zentrum der Stadtpolitik Sitz der Stadtvertreter und des Oberbürgermeisters. Das mittlere der ursprünglich drei eigenständigen Gebäude am Römerberg ist das eigentliche Haus zum Römer. Unter Römer wird schon seit Jahrhunderten der gesamte Rathauskomplex verstanden. Warum das zentrale Gebäude Römer heißt, ist unbekannt; es existieren verschiedene, sich widersprechende Deutungen. Als die Verwaltung der Stadt im 14. Jahrhundert ein neues Domizil brauchte, kaufte der Rat am 11. März 1405 die beiden repräsentativen Bürgerhäuser mit den Namen Römer und Goldener Schwan und machte sie zum Amtssitz mitten im Zentrum der damaligen Stadt. Neben dem Kaiserdom St. Bartholomäus zählten sie als Ort der meisten Wahlen zum römisch-deutschen König bzw. Königswahlen und -krönungen und damit zu den bedeutendsten Gebäuden in der Geschichte des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation. Über fast fünf Jahrhunderte dehnte sich der Rathauskomplex durch Zukäufe von den ursprünglich zwei auf schließlich elf baulich miteinander verbundene Bürgerhäuser aus, die nach und nach zu Diensträumen umgenutzt wurden. Erst Ende des 19. Jahrhunderts kam es nach Entwürfen von Max Meckel, Franz von Hoven und Ludwig Neher zu einem großangelegten Neubau, der das Äußere der Anlage bis heute prägt. Im Inneren finden sich heute Reste historistischer, jedoch überwiegend schlichte Raumprogramme der Nachkriegszeit, nachdem fast alle Gebäude bei den Luftangriffen im Zweiten Weltkrieg ausbrannten. Vier der heute noch elf als eigenständig abzugrenzenden Teilbauten sind zudem auch äußerliche Neuschöpfungen aus den frühen 1950er Jahren in der Nachfolge vollständig zerstörter Fachwerkbauten.

Römer (Rathaus)

 



Auf Wunsch nicht mehr berücksichtigen
Alternative erzeugen

15:30 Uhr
  Altes Bauwerk
30 Minuten
  zentral
Der Römer ist seit dem 15. Jahrhundert das Rathaus der Stadt Frankfurt am Main und mit seiner charakteristischen Treppengiebelfassade eines ihrer Wahrzeichen. Er ist als Zentrum der Stadtpolitik Sitz der Stadtvertreter und des Obe
6. Börse Frankfurt



Auf Wunsch nicht mehr berücksichtigen
Alternative erzeugen

19:30 Uhr
  Sightseeing
20 Minuten
  zentral
Die Börse Frankfurt (MIC Code XFRA) ist ein börslicher Handelsplatz der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB).

Weitere Attraktionen

Reiseziel Skyline
Skyline Frankfurt am Main 2015, Christian Wolf, www.c-w-design.de - Eigenes Werk.
Skyline
Frankfurt am Main ist die einzige Stadt in Deutschland mit einer stadtbildprägenden Skyline aus sehr hohen Hochhäusern. Die Skyline insgesamt und einzelne Hochhäuser sind Wahrzeichen Frankfurts. Mehr als 30 Gebäude erreichen eine strukturelle Höhe über 100 Meter, darunter 14 der 15 Wolkenkratzer Deutschlands. In Europa stehen nur in Moskau, London und der Bürostadt La Defense bei Paris mehr Wolkenkratzer über 150 Meter Höhe als in Frankfurt. Als älteste Hochhäuser Frankfurts gelten der Mousonturm (1923–1926), das I.G.-Farben-Haus (1928–1931), heute Hauptgebäude der Goethe-U…
Skyline
Reiseziel Taunusturm
Frankfurt Taunusturm.20140417, Epizentrum - Eigenes Werk.
Taunusturm
Taunusturm (eigene Schreibweise: TaunusTurm) bezeichnet ein zweiteiliges Gebäudeensemble in der Innenstadt von Frankfurt am Main. Es besteht aus einem 170 Meter hohen Bürogebäude und einem 63 Meter hohen Wohngebäude (auch Taunusturm Residential genannt).
Taunusturm
Reiseziel Japan-Center
Frankfurt.Japan-Center.Taunustor 2-4.20150909, Epizentrum - Eigenes Werk.
Japan-Center
Gegenüber der Hessisch-Thüringischen Landesbank steht seit 1996 das 114 Meter hohe Japan-Center, ein zwischen Basispfeilern und schwarzem Dachhut konisch auslaufender Betonkörper, verkleidet mit roten Granitplatten, im Umriss angeblich japanischer Steinlaternen und von der Architektur der 50er Jahre inspiriert.
Japan-Center
Reiseziel Kuhhirtenturm
FFM Kuhhirtenturm 1, Frank Behnsen - Eigenes Werk.
Kuhhirtenturm
Der Kuhhirtenturm (auch Elefant genannt) ist ein Wehrturm im Baustil der Spätgotik in der Stadt Frankfurt am Main. Er wurde im späten 14. Jahrhundert im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen als Teil der Frankfurter Stadtbefestigung errichtet und diente bis ins 17. Jahrhundert als Torhaus (Kuhhirtentor oder Paradiespförtchen) sowie zum Schutz der Uferbefestigung des Flusses Main. Der in der Großen Rittergasse gelegene Turm gehört heute zum Gelände der Frankfurter Jugendherberge.
Kuhhirtenturm
Große Bockenheimer Straße
Reiseziel Hauptwache
Hauptwache Wachgebaeude Cafe diagonal, EvaK - EvaK.
Hauptwache
Es war die Wache des Frankfurter Militärs, indem u.a. der berühmte Räuberhauptmann Schinderhannes einsaß. Seit 1904 ist in dem Gebäude ein Café untergebracht.
Hauptwache
1. Skyline

Frankfurt am Main ist die einzige Stadt in Deutschland mit einer stadtbildprägenden Skyline aus sehr hohen Hochhäusern. Die Skyline insgesamt und einzelne Hochhäuser sind Wahrzeichen Frankfurts. Mehr als 30 Gebäude erreichen eine strukturelle Höhe über 100 Meter, darunter 14 der 15 Wolkenkratzer Deutschlands. In Europa stehen nur in Moskau, London und der Bürostadt La Defense bei Paris mehr Wolkenkratzer über 150 Meter Höhe als in Frankfurt. Als älteste Hochhäuser Frankfurts gelten der Mousonturm (1923–1926), das I.G.-Farben-Haus (1928–1931), heute Hauptgebäude der Goethe-Universität, und das Gewerkschaftshaus (1930–1931). Die drei zwischen 31 und 35 Meter hohen Gebäude existieren bis heute, werden aber im Vergleich mit späteren Bauten nicht mehr als Hochhäuser wahrgenommen. Nach der Zerstörung der Innenstadt durch die Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg entstanden ab 1949 zahlreiche Hochhäuser von immer größerer Höhe. Der 1972 fertiggestellte und am 2. Februar 2014 gesprengte AfE-Turm überragte als erstes Hochhaus über 100 Metern Höhe auch erstmals den gotischen Domturm. Das Plaza-Hotel und das Dresdner-Bank-Hochhaus waren Ende der 1970er Jahre die ersten Wolkenkratzer mit über 150 Metern Höhe. Seit 1998 regelt ein Hochhausrahmenplan, wo und wie Hochhäuser gebaut werden dürfen. Die meisten Hochhäuser stehen im Bankenviertel, entlang der Mainzer Landstraße und im Europaviertel am Messegelände. Einen Gegenakzent setzen die Türme des Palaisquartiers in der Innenstadt und der Neubau der Europäischen Zentralbank im Ostend. Lange Zeit war der Hochhausbau in Frankfurt umstritten. Während des Frankfurter Häuserkampfes Anfang der 1970er Jahre entstanden die Schimpfnamen Bankfurt und Mainhattan als Inbegriff einer Stadtplanung, die Investoreninteressen zu Lasten der alteingesessenen Bevölkerung fördere. Seit den 1980er Jahren entwickelte sich die Frankfurter Skyline zum Wahrzeichen der Stadt und zum Symbol für Prosperität und Zukunftsorientierung. Die Bevölkerung identifiziert

Skyline

 



Auf Wunsch nicht mehr berücksichtigen
Alternative erzeugen

11:00 Uhr
  Sightseeing
15 Minuten
  zentral
Frankfurt am Main ist die einzige Stadt in Deutschland mit einer stadtbildprägenden Skyline aus sehr hohen Hochhäusern. Die Skyline insgesamt und einzelne Hochhäuser sind Wahrzeichen Frankfurts. Mehr als 30 Gebäude erreichen eine
2. Taunusturm



Auf Wunsch nicht mehr berücksichtigen
Alternative erzeugen

11:30 Uhr
  Sightseeing
6 Minuten
  zentral
Taunusturm (eigene Schreibweise: TaunusTurm) bezeichnet ein zweiteiliges Gebäudeensemble in der Innenstadt von Frankfurt am Main. Es besteht aus einem 170 Meter hohen Bürogebäude und einem 63 Meter hohen Wohngebäude (auch Taunustu
3. Japan-Center



Auf Wunsch nicht mehr berücksichtigen
Alternative erzeugen

11:30 Uhr
  Sightseeing
20 Minuten
  zentral
Gegenüber der Hessisch-Thüringischen Landesbank steht seit 1996 das 114 Meter hohe Japan-Center, ein zwischen Basispfeilern und schwarzem Dachhut konisch auslaufender Betonkörper, verkleidet mit roten Granitplatten, im Umriss ange
5. Große Bockenheimer Straße



Auf Wunsch nicht mehr berücksichtigen
Alternative erzeugen

17:45 Uhr
  Sightseeing
25 Minuten
  zentral
6. Hauptwache



Auf Wunsch nicht mehr berücksichtigen
Alternative erzeugen

20:00 Uhr
  Sightseeing
15 Minuten
  belebt
Es war die Wache des Frankfurter Militärs, indem u.a. der berühmte Räuberhauptmann Schinderhannes einsaß. Seit 1904 ist in dem Gebäude ein Café untergebracht.
Größere Karte
 
Reisestationen (Ausschnitt)
1 Schweizer Strasse Schweizer Strasse
16 Minuten
2 Skyline Skyline
11 Minuten
3 Taunusturm Taunusturm
4 Japan-Center Japan-Center
5 Unser täglich Brot
22 Minuten
6 Kuhhirtenturm Kuhhirtenturm

Deine Favoriten

Testname
Hausmischung
Der Ausflugsplaner nimmt Deine Favoriten als Basis, kann aber auch andere Punkte stattdessen oder zusätzlich verwenden
Die Stadt Frankfurt am Main verwendet den Ausflugsplaner noch nicht. Qualitätsstufe unserer eigenen Datenerfassung:
Bitte kontaktieren Sie die Stadt Frankfurt am Main und fragen Sie nach dem Ausflugsplaner. Dann erhalten Sie Fünf-Sterne Ausflugsvorschläge für Frankfurt am Main!
StadtinfosAndere Stadt

Ausflug wird neu berechnet

Städtereisen in Deutschland

Ausflug anpassen
.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen